[Video] Schwule Gefühle in philippinischem Uber

Wie eine Trip mit dem Fahrdienstvermittler für Herzrasen sorgt

158
UberStories
Uber

Ein überraschendes Ende hat ein Spot, den der Fahrdienstvermittler Uber auf den Philippinen geschalten hat. Zum Schluss bekommt die Geschichte, die erzählt wird, noch eine kleine schwule Wendung.

Basis der Geschichte sind Tweets, die ein Fahrgast während seiner Fahrt mit UberPOOL geschrieben hat: In diesem Service des US-Konzerns können ein oder mehrere Kunden in Privatautos mitfahren. Und darum geht es auch in diesem Spot: Was passiert, wenn der geheime Schwarm auf einmal der zweite Mitfahrer ist?

Der zweite Mitfahrer macht den ersten ganz schön nervös…

Der erste Gast reagiert deshalb leicht verzweifelt auf den unerwarteten Fahrgast und traut sich nicht, diesen anzusprechen. Und zu allem Überfluss gibt es offenbar auch keinen Stau, der die gemeinsame Zeit etwas verlängern würde. Der umschwärmte Mitfahrer wird zunächst nicht im Bild gezeigt. Es scheint eigentlich klar, dass es sich um eine Frau handelt – bis zum Schluss.

Dann stellt sich heraus: Der Schwarm ist ein anderer Mann – und am Ende der Werbung gehen sie leider getrennte Wege. Ein Happy-End mit schwulem Paar wäre für die katholisch geprägten Philippinen vielleicht doch eine Spur zu gewagt.

Wie Uber auf Facebook mitteilt, basiert der Film „auf einer echten Serie von Tweets von Uber-Fahrgast AJ Tabangay“ – denn eine Fahrt mit dem Service des Fahrdienstvermittlers sei „manchmal mehr als nur eine Fahrt – sondern der Moment, auf den man gewartet hat“. Auf Facebook haben User bereits kommentiert, nur mehr den Mitfahrdienst von Uber zu nutzen – in der Hoffnung, dort ihre Liebe zu finden.